Ackerschachtelhalm

Was habe ich für ein Glück! Nach der Bestimmung meines Schachtelhalms als Ackerschachtelhalm kann ich mit der Ernte beginnen.

Wachsen soll er angeblich auf eher feuchtem Boden, aber daran hält er sich nicht. Denn mein Gartenboden ist sandig und trocken! Der Ackerschachtelhalm wird schon von Plinius – also seit Urzeiten – als Heilkraut erwähnt. Letztes Jahr war ich noch genervt über die überall sprießenden Halme. Jetzt freue ich mich über diese Premium-Allrounder-Wildpflanze in so manchen Beeten meines Gartens. Ahnungslos hatte ich zuvor Ackerschachtelhalm gekauft, weil ich die kerzengeraden überall wuchernden Triebe nicht zuordnen konnte. Aber nun zu den Verwendungsmöglichkeiten:

Bio-Gärtner_innen machen Brühe aus ihm
und behandeln damit wöchentlich – ab Blattaustrieb – Obstbäume, Rosen und andere schädlingsgeplagte Pflanzen. Ackerschachtelhalm enthält viel Kieselsäure, das die Zellen festigt und es Schädlingen schwer macht.

Haushälter_innen und Putzbesessene
nennen ihn Zinnkraut und haben ihn früher zum Putzen von Zinngeschirr benutzt.

Die Gärtner_in an sich
nennt Ackerschachtelhalm Unkraut und versucht ihn loszuwerden.

Städter_innen
k
aufen ihn als Tee, denn: „Der in der Apotheke auch Equiseti herba genannte Schachtelhalm- oder auch Zinnkraut-Tee wird zur Durchspülung bei bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen der Nieren und Harnwege und bei Nierengries verwendet. Er eignet sich auch zur Behandlung von chronischem Husten und zur Ausschwemmung von Ödemen. Auch in der Arthrose-Medizin finden Konzentrate (Elixier) erfolgreich Anwendung. Heute ist Acker-Schachtelhalm Bestandteil vieler standardisierter Präparate, wie Rheuma-, Husten-, Nieren-, Blasen- und Blutreinigungstees. Wegen des hohen Kieselsäuregehaltes wirkt der Acker-Schachtelhalm in erster Linie stärkend auf das Bindegewebe, er fördert den Stoffwechsel und die Durchblutung und wirkt blutstillend. Außerdem zeigt er leicht harntreibende (diuretische), abschwellende und immunstimulierende Effekte und stärkt das Verdauungssystem.“
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Acker-Schachtelhalm)

Die Japaner_in
baut ihn als Gemüse an.

Die Kosmetikindiustrie
nutzt ihn zur Stärkung des Bindegewebes, zur Entzündungshemmung, Hautstraffung, Durchblutungsförderung und wegen der astringierenden Wirkung.

Sportler_innen
nutzen Ackerschachtelhalm zur Stärkung von Sehnen und Bändern.

Tee
Als leckeren Tee einfach etwas getrocknetes Kraut mit kochendem Wasser übergießen. Soll die enthaltenen Kieselsäure genutzt werden muss der Ackerschachtelhalm 20 Minuten kochen. Dann schmeckt er allerdings wirklich nach Medizin.

Garten
Diverse Rezepte für Ackerschachtelhalm-Brühe gibt es beim Bio Gärtner die Anleitung (aber bitte ohne Grüne Seife, denn die vernichtet auch die gewollten Tiere)

Aber Achtung, wie immer gilt: „Nur wer den Acker-Schachtelhalm kennt und genau bestimmen kann, sollte die Pflanze selbst sammeln. So besteht an feuchten Standorten Verwechslungsgefahr mit dem Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre), der wegen seines hohen Alkaloidgehaltes giftig ist.“ (Quelle: Wikipedia s.o.)

Scroll to Top